StartseiteNewsGutes tun – besser spenden
30.09.2013

Gutes tun – besser spenden

Bilanz der Hochwasserschäden in Kleingärten

Als nach dem Hochwasser 2002 in Deutschland von einer Jahrhundertflut gesprochen wurde, ahnte niemand, dass sich bereits elf Jahre später die flächendeckende Zerstörung von Privat- und Gemeinschaftseigentum wiederholen würde.

In weiten Teilen Bayerns, Sachsen-Anhalts, Sachsens und Thüringens waren ganze Dörfer und Stadtteile überschwemmt. Doch nicht nur das: in vielen Kleingartenanlagen meldeten Gartenfreunde „Land unter“, die Ernte war vernichtet, Lauben und Vereinshäuser zerstört. Den Menschen dort ist neben dem immateriellen Verlust auch ein großer materieller Schaden entstanden.

Nach Aussagen der Landesverbandspräsidenten Reiner Merkel (Thüringen) und Peter Paschke (Sachsen) erreichten die Schäden ein Volumen von circa fünf Millionen Euro.

Die Auswirkungen der Flut machten aber an den Grenzen der beiden Bundesländer nicht halt. Auch in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen meldeten Gartenfreunde umfangreiche Hochwasserschäden. Erschreckend ist die Bilanz im Landesverband Bayern – insbesondere in Deggendorf. So meldeten allein die Gartenfreunde des Kleingärtnervereins „Rösslwiese“ einen Schaden von 1,2 Millionen Euro.

Eine erste länderübergreifende Bilanz macht deutlich, dass etwa 20.000 Kleingärten in 500 Vereinen und 70 Verbänden betroffen sind. Hinzu kommen Schäden auch im Bereich der Gemeinschaftseinrichtungen – allein im Landesverband Sachsen auf mehr als 1.350.000,00 € beziffert.

Obwohl die Spendenaktion „Kleingärtner helfen Kleingärtnern“ bis November 2013 läuft und in vielen Kleingärtnervereinen noch immer Euro für Euro gesammelt wird, möchte der BDG sich schon heute für die überwältigende Spendenbereitschaft der Menschen bedanken. Bereits Ende September wurde die Marke von einhunderttausend Euro auf dem Spendenkonto überschritten.

Mit positivem Beispiel gingen der Landesverband Berlin und seinen Bezirksverbände voran: 50.000,00 € legten sie in den Spendentopf. Der Landesverband Brandenburg überwies sofort 6.000,00 € an Kleingärtner der Landesverbände Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern. Allein der Bezirksverband Calau (Niederlausitz) überwies spontan 1.000,00 €.

Auch das politische Engagement von Bundesverband und Landesverbänden zeigten Erfolg: Die Sächsische Staatskanzlei leistet Schadensersatz für Gemeinschaftseinrichtungen in Kleingärtnervereinen aus Fördermitteln für Hochwassergeschädigte in Höhe von 80% des Gesamtschadens – immerhin mehr als eine Million Euro.

Dr. Norbert Franke
Präsident des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde


Bitte helfen Sie den vom Hochwasser betroffenen Kleingärtnern, denn es hätte jeden von uns treffen können. Für Ihre Unterstützung danken wir. Hier das Spendenkonto:

Empfänger:
Bundesverband
Deutscher Gartenfreunde e.V.

Konto: 190 223 464
BLZ: 100 500 00
Bank: Berliner Sparkasse
Verwendungszweck:
Kleingärtner helfen Kleingärtnern!“


Link: Zur Bildergalerie