StartseiteNewsFeuerbrand – Pflanzenkrankheit breitet sich in Sachsen-Anhalts Kleingärten aus
31.07.2013

Feuerbrand – Pflanzenkrankheit breitet sich in Sachsen-Anhalts Kleingärten aus


In Kleingartenanlagen Sachsen-Anhalts breitet sich der Feuerband, eine gefürchtete Pflanzenkrankheit bei Obst- und Ziergehölzen, aus. Die Bakterieninfektion, die befallene Bäume und Sträucher innerhalb kürzester Zeit absterben lässt, trat zuerst im Landkreis Mansfeld-Südharz auf und griff schnell um sich. Weitere Fälle gab es inzwischen auch im Saalekreis und im Salzlandkreis. Am Notfall-Telefon der Pflanzenschutzämter gingen hunderte Anrufe besorgter Gartenfreunde ein.

Der Landesverband Sachsen-Anhalt der Gartenfreunde reagierte umsichtig und schnell: Um sich für die „Seuchen-Abwehr“ fit zu machen, rief Landesfachberater Rolf Möhrke die Fachberater aus allen Landesteilen zusammen, um eine möglichst flächendeckende Kontrollen zu organisieren. Schnell zu reagieren ist die effektivste Maßnahme bei bestätigen Verdachtsfällen. Befallene Gehölze werden gerodet und sofort verbrannt.

Feuerbrand ist eine meldepflichtige Pflanzenkrankheit, die durch das Bakterium Erwinia amylovora verursacht wird. Die Krankheit richtet großen Schaden in Obstbetrieben, Baumschulen, aber auch in privaten Gärten an, da die Bäume innerhalb kürzester Zeit absterben und sich die Krankheit schnell ausbreiten kann. Befallen werden Apfel, Birne, Quitte und verschiedene Ziergehölze wie Rotdorn, Weißdorn, Zwergmispel, Feuerdorn und Mehlbeere. Insgesamt sind 130 Pflanzenarten als Wirt möglich, nicht aber Stein- und Strauchbeerenobst. Auch der Mensch und Haustiere werden durch das Bakterium nicht krank.

Ein Merkblatt zum Umgang mit Feuerband finden Sie in der Online-Bibliothek der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau.