StartseiteNewsEin Netzwerk zur lebendigen Erhaltung alter Gemüsesorten
06.08.2014

Ein Netzwerk zur lebendigen Erhaltung alter Gemüsesorten

Saatgut historischer Gemüsesorten bringt Vielfalt in die Gärten

Die Vielfalt unserer Kulturpflanzen ist eine genetische Ressource zur Sicherung unserer Zukunft, darüber hinaus ein wertvolles Kulturgut. Deshalb lagern in der nationalen Genbank in Gatersleben tiefgekühlte Samenmuster von tausenden alter Gemüsesorten. Eine Auswahl dieser historischen Vielfalt, die mit ihrer Formen-, Farben- und Geschmacksvielfalt unsere Gärten und unsere Küche bereichert, holt der Verein zur Erhaltung und Rekultivierung der Nutzpflanzenvielfalt in Brandenburg e. V. (VERN) gemeinsam mit Gärtnerinnen und Gärtnern wieder in die Nutzung.

Die Wiederbelebung alter Sorten wird im Rahmen des Modellvorhabens „On-farm Erhaltung von alten Gemüsesorten durch den Aufbau eines Netzwerkes“[1] verwirklicht, das bis 2016 vom BMEL gefördert wird. Dabei bedeutet „On-farm Erhaltung“, dass die Sorten im Gartenbaubetrieb nicht nur zur Vermarktung sondern auch zur Saatgutvermehrung angebaut werden.

2013 und 2014 hat das Bundessortenamt als Projektpartner Samenmuster von 200 Sorten aus der Genbank angebaut, gesichtet und neu beschrieben. Seit 2014 testen Gartenbaubetriebe in Berlin und Brandenburg ausgewählte Raritäten, die in der Sichtung vielversprechend waren. So kommen historische Sorten, die sich für Anbau und Vermarktung bei kleinen regionalen Erzeugern eignen wieder in die Nutzung.

Die Wiederbelebung der besonderen historischen Sorten soll aber nicht auf das On-farm Netzwerk beschränkt bleiben, denn unser Ziel ist die Verbreitung der Sortenraritäten, die am besten dadurch erhalten werden, dass sie in unseren Gärten und auf unseren Tellern wieder einen festen Platz bekommen. Kleingärtnerinnen und Kleingärtner können dabei einen wichtigen Beitrag zur lebendigen Erhaltung der Vielfalt leisten.

Werden Sie aktiv!

Bauen Sie selbst historische Sorten an und lernen Sie die eindrucksvolle Vielfalt kennen, die Sortenraritäten zu bieten haben! Saatgut von Raritäten aus dem Modellvorhaben „On-farm Erhaltung von alten Gemüsesorten durch den Aufbau eines Netzwerkes“ erhalten Sie beim VERN e.V. und seinen Netzwerkbetrieben.

Autorin:
Dr. Cornelia Lehmann
Humboldt-Universität Berlin
Lebenswissenschaftliche Fakultät
Albrecht Daniel Thaer-Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften
Fachgebiet Urbane Ökophysiologie der Pflanze
Lentzeallee 55-57
14195 Berlin

Link: www.vern.de

[1] Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Förderkennzeichen 2819BM001