StartseiteNewsPflanzenschutz
02.05.2016

Pflanzenschutz im Haus- und Kleingarten

Gute Noten für Kleingärtner

Der Nationalen Aktionsplan (NAP) zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutz­mitteln ist Teil der Umsetzung der EU-Pflanzenschutz-Rahmenrichtlinie und wurde 2013 von der Bundesregierung verabschiedet. Im Mittelpunkt des NAP steht die Reduktion von Risiken für Mensch, Tier und Naturhaushalt, die durch die Anwendung von zugelassenen Pflanzenschutzmitteln entstehen können. Der Aktionsplan wurde unter Mitwirkung der Länder und von Verbänden erstellt. Der BDG ist Mitglied im NAP-Forum und positioniert sich seit 2008 in Arbeitsgruppen und Workshops.

So wurden im April die vorläufigen Ergebnisse der „Bundesweiten Befragung zur Anwendung von Pflanzenschutzmitteln im Haus- und Kleingartenbereich“ vorgestellt. Auftraggeber der Studie ist die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Auftragnehmer die Lebenswissenschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin.

Die Studie zeigt: Die Unterschiede zwischen Haus- und Kleingärtnern bei Wissensstand und Anwendungsverhalten im Pflanzenschutz sind signifikant. Kleingärtner schneiden sowohl bei der Diagnose als auch bei der Bekämpfung von Krankheiten und Schaderregern besser ab als Hausgärtner. Sie setzen zudem deutlich weniger chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel ein, geben der Prophylaxe (Standort- und Sortenwahl), mechanischen und physikalischen Maßnahmen sowie dem Nützlingseinsatz den Vorzug. Zudem kommen die Vorteile des Gärtnerns im Verein zum Tragen: Kleingärtner haben nicht nur ein hohes Vertrauen in die Vereinsfachberatung als Wissensquelle, sie sprechen sich auch bei Aktionen und Maßnahmen viel häufiger mit den Gartennachbarn ab als Hausgärtner.

Der Trend zum Verzicht auf chemischen Pflanzenschutz in Kleingärten liegt nicht nur darin begründet, dass dort viel mehr Obst und Gemüse zum Verzehr angebaut wird, sondern auch an der zunehmenden ökologischen und nachhaltigen Verantwortung, die Kleingärtner im 21. Jahrhundert übernehmen.

Die Studie soll im letzten Quartal des Jahres veröffentlicht werden.