StartseiteGartenpraxisZettelkastenWinterrettich
08.09.2014

Winterrettich jetzt richtig gießen

WinterrettichWer im Juli Herbst- und Winterrettich (botanisch: Raphanus sativus var. niger) ausgesät hat, sollte diese jetzt vor der Ernte richtig pflegen. Besonders wichtig ist das Gießen. Wenn es sehr trocken ist, müssen mindestens 10 Liter Wasser pro Quadratmeter aufs Beet, damit die Erde bis in die Tiefe durchfeuchtet wird. Etwas Vorsicht ist jedoch geboten: Zu nass mag es der Rettich auch nicht, re­gel­mäßiges Gießen ist besser als ein „Starkregen“ alle paar Tage. Ständige Wechsel von trocken zu nass können die Knollen zum Platzen bringen. Damit der Rettich sich gut entwickelt, sollte der Boden zwischen den Pflanzen regelmäßig gelockert werden. Das sollte jedoch behutsam geschehen, um die Knollen nicht zu verletzen.

Will der eigentlich unproblematische Rettich trotz guter Pflege nicht richtig wachsen, könnte dies übrigens am Standort liegen: Rettich gehört wie viele andere Gemüsesorten, zum Beispiel Kohl, Radieschen oder Rucola zu den Kreuzblütlern. Dies können, stehen sie nacheinander auf demselben Beet, von ähnlichen Krankheiten befallen werden. Deshalb sollten ein Beet immer drei Jahre „Kreuzblütlerpause“ haben.