04.11.2013

Vielfältig und genügsam: Haworthien

HaworthienSie sind wahre Überlebenskünstler: Harworthien (botanisch: Haworthia spec.) wachsen in fast jeder Umgebung und bei fast allen Temperaturen. Noch dazu kommen die Pflanzen mit den dickfleischigen Blättern in so vielen Formen vor, dass sich ganze Sammlungen mit ihnen anlegen lassen.

Die Heimat der Harworthien ist das südliche Afrika, wo sie vor allem an felsigen Stellen im Schatten von Gräsern und Sträuchern gedeihen. Bei uns fühlen sie sich fast überall wohl: im Haus, im Gewächshaus und auch im Garten. Zu bedenken ist lediglich, dass die wasserspeichernden Pflanzen in durchlässige Erde gepflanzt werden sollten. Zudem sollte in der Zeit von Juli bis Mitte August nicht ge­gos­sen werden. In dieser Zeit erneuern die Harworthien ihre Wurzeln und können bei zu viel Nässe schnell faulen.

Um die kompakten Pflanzen besonders gut zur Geltung zu bringen, können ver­schie­de­ne Sorten zusammen gepflanzt werden, so dass sie eine abwechslungsreiche Landschaft bilden. Wenn sie genug Platz haben, wachsen die Harworthien ganz von selbst zu prächtigen Polstern heran.