22.06.2015

Tomatillo: Die grüne Frucht aus Mexiko

TomatilloSie ist ein Klassiker der mexikanischen Küche, bei uns aber eher unbekannter Exot: Die Tomatillo (botanisch: Physalis philadelphica) ist – wie ihr botanischer Name verrät – mit der Physalis verwandt, wird jedoch vorwiegend in der herzhaften Küche genutzt. Trotz ihrer warmen Heimat wächst die Pflanze auch bei uns, vorgezogene Pflanzen können jetzt noch in gut sortierten Gärtnereien erworben werden.

Das Wichtigste für ein gutes Wachstum der Tomatillo ist ausreichend Sonne – dann wächst die Pflanze sowohl im Beet als auch im Kübel auf Balkon oder Terrasse. Oft werden die Früchte auch als grüne Tomaten bezeichnet, das ist zwar botanisch nicht korrekt, im Wachstum ähneln sie den Paradiesäpfeln jedoch: Auch für die Tomatillo empfiehlt es sich, eine Rankhilfe bereitzustellen, an der die Triebe hochwachsen können. Zudem sollten die Triebe im Sommer gekürzt werden, damit die Pflanze ihre volle Kraft in die Früchte stecken kann. Diese sehen mit ihrer Blatthülle den Physalis sehr ähnlich, erreichen jedoch ein Größe von bis zu zehn Zentimetern Durchmesser. Geerntet werden sie, wenn die Frucht die Hülle komplett ausfüllt und diese aufplatzt.