18.03.2013

Thymian – auch über den Tellerrand hinaus schauen

ThymianDer ursprünglich in Eurasien beheimatete Thymian (botanisch: Thymus vulgaris) ist über seine unbestrittenen kulinarischen Qualitäten hinaus auch als Heilkraut, zum Beispiel bei Erkältungen oder Entzündungen, beliebt. Zudem gibt es für jeden Geschmack die richtige Sorte. Wer sich seinen eigenen Thymianstrauch pflanzen will, sollte jetzt mit dem Vorziehen in einem kalten Frühbeet oder einem kühlen Zimmer beginnen.

Aus seiner Heimat ist der Thymian trockenes Grasland und kalkhaltige Böden gewohnt, weswegen er ideal für Steingärten und Trockenmauern ge­eig­net ist. Hier bildet er dekorative, duftende Matten. Für die Bepflanzung von Weg­ritz­en sollten dagegen kriechende Arten wie den Thymus polytrichus verwendet werden. Wer mehr Wert auf die kulinarischen Qualitäten legt, dem sei der Zitronenthymian mit seinem besonderen Aroma ans Herz gelegt.

Der Thymian ist generell recht robust und pflegeleicht. Magere Erde erhält den kom­pak­ten Wuchs der Pflanze und durch einen Rückschnitt nach der Blüte bleibt er in Form. Auch für die Wintermonate kann Entwarnung gegeben werden: Thymian ist voll frosthart.