StartseiteGartenpraxisZettelkastenSchneekirsche
09.12.2013

Schneekirsche: Winterlicher Blütenstar

SchneekirscheBei milder Witterung kann die Schneekirsche (Prunus subhirtella) oft schon im Dezember in voller Blüte stehen. Um die Chancen auf das prachtvolle Schauspiel zu erhöhen, sollte das Rosengewächs möglichst geschützt und in Fens­ter­nä­he gepflanzt werden. Auch als Kübelpflanze für die Terrasse ist die Schneekirsche gut geeignet.

Die Schneekirsche ist von ihrer Wuchsform ein eher zarter Baum. Meist erreicht sie Höhen von vier bis fünf Metern, unter optimalen Bedingungen können es bis zu acht Meter werden. Viel Sonne, ein warmer Standort und ein neutraler bis alkalischer Boden sind für die Schneekirsche ideal. Ansonsten braucht der Baum nicht viel, um zur schönsten Blüte zu kommen. Ihre bis zu drei Zentimeter großen Blüten trägt die Schneekirsche gleich büschelweise, je nach Sorte in Weiß oder zartem Rosa. Der Baum selbst gilt als winterhart, die Blüten überstehen im geöffneten Zustand jedoch nur milde Fröste. Anders als bei ihren Verwandten – Kirsche, Aprikose oder Pflaume – entstehen aus den Blüten der Schneekirsche keine Früchte. Als kleine Entschädigung präsentiert sich der Baum im Herbst dafür in einem farbenfrohen, gelb-orangen Blätterkleid.

Schneekirschen-Zweige mit Blütenknospen lassen sich übrigens auch mitten im Winter zum Erblühen bringen. Dafür genügt es, sie an einem hellen, warmen Platz in die Vase zu stellen.