06.04.2015

Mirabellen: So klappt’s auch mit der Ernte

MirabelleManch stolzer Besitzer eines Mirabellenbaums (botanisch: Prunus domestica subsp. syriaca) kennt das Spielchen: Zwar blüht der Baum im April reichlich, doch bilden sich kaum Früchte und die Ernte bleibt mager.

Mit einem Trick lässt sich Abhilfe schaffen. Vielen Mirabellen fehlt nämlich ein geeigneter Pol­len­spen­der, also ein zweiter Baum, der als Befruchter in Frage kommt. Geeignet sind zum Beispiel die artverwandten Schlehen. Diese müssen aber nicht im eigenen Garten angepflanzt werden.

Stattdessen einfach ein paar blühende Schlehenzweige in ein mit Wasser gefülltes Gefäß unter den Baum stellen und die Bienen und Hummeln ihre Arbeit machen lassen.Falls die Ernte dennoch mager ausfällt, kann es daran liegen, dass bei vielen Mirabellensorten auf ein gutes Jahr natürlicherweise ein mageres folgt, erklärt der BDG. Wer sich vor dieser Enttäuschung schützen möchte, greift zum Beispiel zu den Sorten ‚Bellamira‘ oder ‚Miragrande‘ – diese brauchen keine Erholungspause.