02.06.2014

Katzenminze: Schnitt verlängert Blütenpracht

Jetzt zeigt die Katzenminze (botanisch: Nepeta x faassenii) ihre intensiv blauen bis hellvioletten Blüten und wird damit zum Hingucker im Staudenbeet. Um die Pracht lange genießen zu könne, empfiehlt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e. V. (BDG), alle welken Blütenstände bis auf den Blattansatz zurückzuschneiden. Dieser sogenannte Remontierschnitt regt die Minze zu einer zweiten Blüte an.

Katzenminze kommt in Wildgärten besonders gut zur Geltung und wird gern ge­mein­sam mit Rosen gepflanzt. Das hat nicht nur ästhetische Gründe, verrät der BDG: Die Staude soll angeblich Blattläuse von den edlen Gewächsen fernhalten. Ob dies tatsächlich der Fall ist, ist nicht ganz sicher. Feste steht, dass die ätherischen Öle der Katzenminze die Pflanze selbst gut gegen allerlei Schädlinge schützen und dem Menschen auch bei der Mückenabwehr nützlich sein sollen.

In jedem Fall ist die unkomplizierte Katzenminze mit ihren blauen Blütenständen eine wahre Zierde. Besonders farbintensiv zeigt sich die Sorte ‚Walkers Low‘, deren Blüten in einem satten Blau-Violett erstrahlen.