StartseiteGartenpraxisZettelkastenHimalaya-Knöterich
09.06.2014

Himalaya-Knöterich ist bei Bienen beliebt

Der Himalaya-Knöterich (botanisch: Persicaria capitata) hat jetzt seine hohe Blütezeit. Die weißen bis rosafarbenen Blüten des Bodendeckers sind allerdings nicht nur eine Freude für uns Menschen: Auch Bienen lieben sie für ihren süßen Nektar. Der Bun­des­ver­band Deutscher Gartenfreunde e. V. empfiehlt Bienenfreunden daher ein Plätzchen mit den unkomplizierten Blumen zu bepflanzen.

Besonders gut macht sich der Himalaya-, auch Köpfchen-Knöterich genannt, auf Mauern oder in Steingärten. Da ihre Stängel liegend wachsen und kaum in die Höhe, wird die Pflanze nur 10 bis 20 Zentimeter hoch, schaffte es aber schnell ein große Bodenfläche zu bedecken. An Mauern bilden sich hübsche, überhängende Polster, in denen es denn ganzen Sommer über summt.

Eigentlich stammt der Himalaya-Knöterich, wie der Name verrät, aus der Hi­ma­la­ya­re­gi­on, aber auch bei uns ist er vielerorts bereits verwildert. Zwar ist er nicht ganz winterhart, aber der BDG rät, entspannt zu bleibe: Der Himalaya-Knöterich sät sich im Garten meist von selber aus, so dass kleine Forstverluste schnell ausgeglichen werden.