01.01.2014

Glücksklee – Neujahrsgruß darf weiterwachsen

GlückskleeAuf einer heimischen Wiese ein vierblättriges Kleeblatt suchen kann eine mühselige Aufgabe sein. Einfacher ist es als Neujahrsglücksbringer, den sogenannten Glücksklee (botanisch: Oxalis tetraphylla) zu verschenken. Dieser scheint von Natur aus vier Blätter zu haben, tatsächlich handelt es sich aber um ein einziges vierteiliges Blatt Das schöne ist: Mit der richtigen Pflege hat man am Glücksklee lange Freude.

Die Heimat des Glückspflänzchens ist Mexiko, was wohl ihren großen Lichtbedarf erklären dürfte. Der hellste Fensterplatz ist daher gerade gut genug, allerdings lieber in einem unbeheizten Raum – der Glücksklee mag es kühl. Gute Nachrichten für Gießmuffel: Die Erde darf zwischendurch ruhig etwas austrocknen. Sieht der Glücksbringer doch mal etwas traurig aus, ist man nicht automatisch vom Pech verfolgt. Der BDG empfiehlt die Knollen im Frühjahr in ein frisches Gefäß zu pflanzen und sobald es frostfrei ist, nach draußen zu stellen. Hier blüht der Glücksklee dann im wahrsten Sinne wieder auf und zeigt bald rosafarbene, weiße oder gelbe Blüten.