01.06.2013

Farbenfroh und pflegeleicht: die Buschbohne

Buschbohne"Das interessiert mich nicht die Bohne!“ ist schnell dahin gesagt. Völlig ungerecht, wenn man bedenkt, welche Vielfalt Vertreter wie die Buschbohne (botanisch: Phaseolus vulgaris var. nanus) zu bieten haben. Dabei ist das bunte Hülsengemüse nicht nur gesund, sondern auch äußerst pflegeleicht ist.

Wer Mitte Mai schon das erste Mal gesät hat, sollte jetzt ein- bis zweimal nachsäen, um lange ernten zu können. Alle 40 Zentimeter kommen jeweils drei Samen in die Erde, der Abstand zwischen den Reihen sollte einen halben Meter betragen. Auf humusreichen und kalkhaltigen Böden in nicht zu regenreichen Lagen kann man dann bald auf hohe Erträge hoffen. Bei der Sortenwahl sollte auf die hochwertigen Neuzüchtungen be­ach­tet werden: Ob die fadenlose Sorte ‚Aramis‘, die besonders zarte Feinschmeckerbohne ‚Masai‘, die gelbhülsige ‚Hildora‘ oder die blauhülsige, jedoch grünkochende Sorte ‚Purpel King‘ – alle machen nicht nur im eigenen Garten viel her, sondern sorgen auch für Abwechslung auf dem Esstisch.